Life in the Tropics

Shopping in Ao Luk – Simone goes colour

Die Experimentierfreude mit Farbe hält sich in meinem Heimatland mindestens in der zweiten Jahreshälfte in der Regel stark in Grenzen, bewegt sich inspiriert von der Umgebung gern im Farbspektrum von mittelgrau über dezentbeige bis mattbraun und schwarz. Meine Garderobe gestaltet sich entsprechend und kontrastiert so schön mit den luftig-bunten Outfits der thailändischen Damenwelt.

Ein Ausflug entlang der Shoppingmeile von Ao Luk (aka Hauptverkehrsstraße mit vielerlei Geschäften aus dem Automobil-, Schlosser-, Maler-, Möbel- und Haushaltsgerätebedarf) hat mich heute tapfer die Grenze zum gemischten Farbeinsatz am eigenen Körper und bei den alltäglichen Gebrauchsgegenständen überschreiten lassen. ^^

Neutral war gestern

Denn auch der Versuch, einen neutral anmutenden Schnellhefter zu erwerben, hat bei dieser Shoppingtour völlig neue Horizonte eröffnet – neutral gibt es nicht in Asien. Hier ist nicht nur Mut zur Farbe gefragt, sondern auch ein Bekenntnis zum Kindlichen, das doch zweifellos jedem Menschen innewohnt. Peggy und Pooh werden daher fortan meine Unterrichtspläne und Arbeitsmaterialien hüten. Und mich stets ermutigen: “If you don’t have a smile, I will give you one”, wie Strichfrauchen (?) Peggy auf dem Deckblatt versichert.

Unklare Preispolitik generell, aber günstige Optiker!

Darüber hinaus ist Shopping in Ao Luk eine überaus erfreuliche Angelegenheit. Flüssigkeit für Kontaktlinsen kostet 3,50 statt 20 Euro pro Flasche. Da kann man ja gleich mal im Klamottenladen nebenan zuschlagen und ein Röckchen für 7 Euro erwerben. 🙂 Das Zubehör aus dem Gemischtwarenladen liegt hingegen nahezu auf Westniveau mit 1,50 Euro für den lieblichen Schnellhefter. Die Zusammenhänge der Preisgestaltung haben sich mir hier noch nicht gänzlich erschlossen.

Zu den Kuriositäten des Landes (und benachbarter Regionen) gehört das große Angebot von Toilettenartikeln (Duschgel, Seife, Bodylotion, etc.) mit Zusatz von Substanzen, die angeblich die Haut weißer machen sollen. Asiaten streben stets einen möglichst hellen Teint an, was sicherlich zu den größten Treppenwitzen der aktuellen Weltgesellschaft gehört, wenn man sich die Heerscharen von westlichen Sonnenanbetern an den hiesigen Stränden ansieht. Warum der Weißmacher allerdings in einem Deoroller integriert ist, erschließt sich noch weniger. Vielleicht wird das Deo hierzulande andernorts verwendet?

Echter Kaffee in allen Dareichungsformen

Wichtig ist jedoch: Selbst in Ao Luk gibt es nahezu alles, was das Westherz begehrt. Auch Wein und Käse kann im örtlichen Tesco-Supermarkt käuflich erworben werden. Dies allerdings zu Fantasiepreisen, die derzeit ein Abweichen von der Thai Cuisine noch nicht für nötig erscheinen lassen. Genussmittelseitig stellt die nächstgelegene Kaffeebar eine überaus erfreuliche Erscheinung dar. Für kleines Geld gibt es hier ordentlichen Kaffee in allen Dareichungsformen. Auf Nachfrage auch gerne etwas weniger übersüßt als sonst in Thailand üblich. Für mich bevorzugt in geeister Form, alles andere ist nach 10 Uhr morgens nicht mehr abbildbar.

 

2 Comments

  • Suska

    superschoener Rock!
    Glueckwunsch zu deiner “krassen” Farbwahl 😛
    Da will ich noch mehr Farbe sehen in Zukunft.

    A propos Farbe, ich bin entsetzt, dass die Thais sich mit bleichenden cremes behandeln.

    • Simone

      Na, hör mal! Mehr als eine Farbe in einem Kleidungsstück – das gab’s fast noch nie bei mir!!! Das ist ultra-innovativ. 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *